Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

VG Pfaffenhausen  |  E-Mail: poststelle@vgem-pfaffenhausen.de  |  Online: http://www.vgem-pfaffenhausen.de

Behörde

Comune di MASSIGNANO | Sito istituzionale Partnergemeinde Massignano

Besuch aus Massignano 6.10.2013

Besuch aus Massignano im Oktober 2013

Postanschrift: Piazza Garibaldi, 1 63061 Massignano (AP) Italien
Telefon: 0735 72112
FAX: 0735 72312
E-Mail:
Web: www.comune.massignano.ap.it/hh/index.php

 

 

Die Partnerschaft (Gemellaggio) mit Massignano

 

Die Beziehungen zwischen Pfaffenhausen und Massignano basieren darauf, dass der Italiener Giovanni (Nino) Silenzi anno 1962 nach Pfaffenhausen kam. Er stammt aus der Adria-Stadt San Benedetto del Tronto mit familiären Wurzeln im nahe gelegenen Massignano in der Region Marche. Nino (Jahrgang 1938) spielte in Pfaffenhausen Fußball, gründete hier eine Familie und arbeitete ab 1963 bis zu seiner Verrentung bei „VW-Bayer“ in Pfaffenhausen als geschätzter Automechaniker. Nino Silenzi integrierte sich gesellschaftlich voll in seiner neuen Heimat, er wurde bekannt, als einer der besten Fußballspieler weit und breit und er war bald aus dem Leben in Pfaffenhausen nicht mehr weg zu denken. Doch er war immer stolz auf seine Herkunft.

 

So fädelte er Kontakte in seine italienische Heimat nach San Benedetto und Massignano ein, die mit einem Besuch der Alte-Herren-Fußballer des TSV Pfaffenhausen anno 1982 in beiden Orten begannen und mit einem Gegenbesuch einer Delegation aus Massignano im Jahre 1983 fortgesetzt wurden. Immerhin liegen gut 800 Kilometer Entfernung zwischen beiden Gemeinden und auch zwei verschiedene Sprachen ziehen gewisse Grenzen. Insofern ist es beachtlich und erfreulich, wie sich doch allmählich die freundschaftlichen Beziehungen entwickelt haben, um dann im Abschluss einer offiziellen Partnerschaft zwischen beiden Kommunen im Jahre 1985 zu gipfeln. Es entstanden persönliche Freundschaften zwischen Einzelnen und zwischen Familien, Fußballspiele wurden ausgetragen, Festen wurden gemeinsam gefeiert und es gab einen Jugendaustausch. San Benedetto, Grottamare und Massignano wurden zu beliebten Reise- und Urlaubszielen vieler Pfaffenhausener.

 

Bei den gegenseitigen Besuchen wurde versucht, Land und Menschen den jeweiligen Gästen vorzustellen. So gab es Exkursionen, Ausflüge, kulturelle und heimatkundliche Angebote, aber auch touristische Einschübe. In Pfaffenhausen lernen mittlerweile zahlreiche Menschen die italienische Sprache, die Volkshochschule bietet Sprachkurse an und im Leitbildprozess der Gemeinde ist die Vermittlung italienischer Sprachkenntnisse unter dem Begriff „Parliamo Italiano“ ein wichtiges Projekt.

 

So ist aus einer anfänglich behutsamen Kontaktaufnahme längst eine vertiefte und freundschaftliche Beziehung geworden. Was sich hier trotz großer räumlicher Distanz und sprachlicher Hürden, ausgehend von einer eher sportbezogenen Sicht, entwickelt hat, ist ein erfreuliches Beispiel. Es zeigt, dass der europäische Gedanken Grenzen buchstäblich zu überwinden  vermag und dass sich die Menschen selbst unvoreingenommen und freundschaftlich näher kommen wollen.

 

Text: Josef Hölzle

 

 

Zwei Partner – 850 km voneinander entfernt – stellen sich kurz vor:

 

 

Massignano/Italien

Pfaffenhausen/Deutschland

Lage

Mittelitalien

 

7 km von der Adria entfernt

 

Zwischen Romanga und Abruzzen gelegen, 5 km von der adriatischen Küste und 15 km von der Hafenstadt San Benedetto del Tronto entfernt, 254 m über dem Meer

 

 

Süddeutschland/Voralpengebiet

 

70 km nördlich der Alpen

 

90 km westlich von München

 

Das Gemeindegebiet liegt zwischen 557 und 628 m über dem Meer

Einwohner

1600 Einwohner

2700 Einwohner (mit Ortsteilen)

Staatliche Zuordnung

Region Marche

 

Provinz Ascoli Piceno

Bundesland Bayern,

Regierungsbezirk Schwaben,

Landkreis Unterallgäu,
Marktgemeinde

 

Geschichte

Entstanden um 1000 n. Chr.

 

Römische und mittelalterliche Überreste im Ortsbereich mit imposanter mittelalterlicher Kirche

Ursprung etwa 9. Jahrhundert

 

Marktrecht seit 1360 belegt

 

Vom Jahre 1293 bis 1803 zum Fürstbistum Augsburg gehörig. Deshalb sehr große, prächtige Kirche (geweiht 1789) im Stil des Übergangs vom Barock zum Klassizismus

 

 

Wirtschaft und Gewerbe

Keramikproduktion

 

Landwirtschaft

 

Weinbau

 

Tourismus

 

Dienstleistung

Insgesamt 1150 Arbeitsplätze im Ort – mit vielen Einpendlern

 

Handwerk, Handel und kleinindustrielles Gewerbe, zwei Verbrauchermärkte

 

Landwirtschaft und Baugewerbe

 

Dienstleistung, Alte Brauerei, Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, therapeutische Praxen, Apotheke

 

Großes Behindertenzentrum, Regionalbahn-Station

 

 

Besonderheiten

Eigener Strand an der Adria

 

Zwei große Feste:

„Sagra delle Fritelle“ (14.8.) und „Festa della Ginestra“ (Ende Mai).

 

19. Mai: Patrozinium (St. Gervasio und Protosio)

Drei große Jahrmärkte:

Im Frühjahr, am Pfingstmontag und im Herbst

 

Großer Faschingsumzug am Fastnachtsdienstag

 

Zahlreiche Vereinsfeste im Jahr

 

25. Dezember: Patrozinium (St. Stephanus)

 

 

 


Eine 
Bildergalerie mit Begegnungen mit unserer Partnergemeinde Pfaffenhausen/Spessart finden Sie hier.

 

drucken nach oben